Sabich

Sabich ist ein sehr beliebtes israelisches-irakisches Sandwich, bei dem ein Pitabrot mit Melanzani, Eiern und Salat gefüllt wird. Es ist, ganz vereinfacht ausgedrückt, ein bisschen sowas wie die Cousine des FalafelSandwiches. Die Grundzutaten – Melanzani, Ei, Salat, eventuell noch Kartoffeln – sind nicht besonders außergewöhnlich, aber das fertige Gericht schmeckt einfach richtig, richtig lecker. Sabich war auch eines der ersten Gericht, das ich für meine damaligen Mitbewohner in Amerika gekocht habe – alle waren davon begeistert, wie so ein einfaches Sandwich so gut schmecken kann.

Wie langjährigen Leser:innen dieses Blogs vielleicht schon aufgefallen ist, habe ich einen leichten Faible für geröstete Melanzani. Egal ob im Wrap mit Haloumi, zu Pasta, als Curry oder in Form von Baba Ghanoush – Melanzani schmeck in allen Formen und Farben einfach nur großartig. Sabich reiht sich damit ein in eine lange Reihe von wirklich leckeren Melanzani-Gerichten.

Solltest du dein Sabich lieber vegan genießen wollen, würde ich statt der Eier einfach ein bisschen gebratenen Tofu dazugeben.

Sabich
Sabich

Zutaten für Sabich für 4 Personen

ganz allgemein:

  • 2 mittelgroße Melanzani
  • 4 Pitabrote oder arabische Brote, alternativ dazu gehen auch Wraps sehr gut
  • 4 Eier
  • 500 g Kartoffeln
  • Pflanzenöl
  • Salz
  • Hummus (optional)

für die Tahini-Sauce:

  • 3-4 El Tahin (gibt’s mittlerweile in jedem Spar)
  • min. 3 El heißes Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • ½ Tl Knoblauchgranulat/ 1 klein-gehackte Knoblauchzehe

für den israelischen Salat:

  • 1 Gurke
  • 4 reife Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • eine Prise Kreuzkümmel
  • 2-3 El frisch gehackte Petersilie
  • ½ El Olivenöl
  • Etwas Zitronensaft
  • 4-8 Essiggurken (optional)

Zubereitung des Sabich

Zu allererst kochen wir die Eier. Dafür einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Dann die Eier mit einer Nadel anstechen und mit einem Schaumlöffel ganz langsam ins kochende Wasser geben. Anschließend für 6’45“ bis 8’15“ kochen – je nachdem, wie weich der Dotter noch sein soll.

Melanzani und Kartoffeln

Das Backrohr auf 200° Umluft vorheizen. Die Kartoffeln waschen und in kleine Würfel schneiden (mit 1-2 cm Seitenlänge, ich lasse die Schale meistens dran). Dann auf ein Backblech geben und mit einem Schuss Öl und Salz vermischen. Anschließend für 15-20 Minuten ins Backrohr geben.

In der Zwischenzeit die Melanzani entweder in 1cm dicke Scheiben oder etwa in Finger-große Streifen schneiden. Nach den 20 Minuten Backzeit das Blech mit den Kartoffeln herausnehmen. Die Kartoffeln auf eine Hälfte des Blechs geben und auf der anderen Hälfte die Melanzanistücke verteilen, mit Öl beträufeln und salzen. Dann nochmals für etwa 20-30 Minuten weiterbacken. Die Melanzani sollte schön weich und leicht braun sein und die Kartoffeln sehr knusprig. Danach abkühlen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während Kartoffeln und Melanzani im Ofen vor sich hin garen, können wir uns um die anderen Bestandteile von Sabich kümmern.

die Tahini-Sauce:

Die Tahina-Paste mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver vermischen. Dann langsam und graduell Wasser zugeben und so lange verrühren, bis eine homogene Sauce entsteht. Je nach Tahina-Paste variiert die Menge des Wassers, die dazu gegeben werden muss. Es kann durchaus passieren, dass die Tahina-Paste anfangs leicht flockt. In diesem Fall einfach so lange weiterrühren, bis eine glatte Sauce entsteht.

der israelische Salat:

Für den israelischen Salat die Gurken der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen. Anschließend je nach Größe in Halb- oder Viertelkreise schneiden. Die Tomaten in kleine Stücke schneiden. Dann die Petersilie fein hacken. Optional kannst du auch ein paar Essiggurken dazuschneiden – schmeckt sehr lecker, ist aber nicht unbedingt notwendig. Das Gemüse mit mit den restlichen Zutaten vermischen, abschmecken und idealerweise ein paar Minuten ziehen lassen.

Ganz zum Schluss noch die Eier schälen und in Viertel schneiden. Dann die Pitabrote toasten. Zuerst eine Schicht Tahina-Sauce, dann die Melanzani und die Kartoffeln. Wenn du möchtest, kannst du auch ein bisschen Hummus dazugeben (gekauft oder noch lieber: selbstgemacht). Darauf kommen die Eier und der Salat. Oben drauf kommt nochmals etwas Tahina.

Viel Spaß beim Kochen und Essen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.