Falafel: Grundrezept

Falafel
Falafel

Eine Zeit lang kochten meine Freunde und ich fast jedes Mal, wenn wir gemeinsam kochten, frische Falafel. Sie sind ein extrem studentenfreundliches Essen – wenn man Kichererbsen und Petersilie bei einem türkischen Lebensmittelgeschäft kauft, kann man den Preis sehr niedrig halten. Daneben können außer der Petersilie alle Zutaten auf Vorrat gekauft und gelagert werden. Die Falafel selbst schmecken sehr frisch (wegen Petersilie und Zitrone) und haben eine großartige Konsistenz, die ein knuspriges Äußeres und ein weiches Inneres kombiniert.

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

  • 1 große Dose Kichererbsen (800g – 420g Abtropfgewicht)
  • 3 Frühlingszwiebeln oder 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Petersilie
  • 5-8 EL Mehl
  • Backpulver, 2 MS
  • Salz, 2 TL
  • frisch gemahlener Pfeffer, 2 TL
  • gem. Kreuzkümmel, 2 TL
  • gem. Koriander, 1 TL (optional)
  • Saft einer halben Zitrone
  • Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und zusammen mit der Petersilie in einer Küchenmaschine (auf Englisch spricht man von einem ‘food processor‘) beinahe schon pürieren. Die Kichererbsen in einem Sieb gründlich waschen und abtropfen lassen und dann das erste Drittel zu der Zwiebel-Knoblauch-Petersilie Mischung geben. Die Kichererbsen gründlich zerkleinern. Dann das zweite Drittel zugeben und auch wieder zerkleinern, aber nicht mehr ganz so stark wie das erste Drittel. Dann den letzten Teil der Kichererbsen zugeben und nur noch kurz zerkleinern, so behalten die Falafel noch eine gewisse Struktur.

Die Masse in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander und Zitronensaft abschmecken. Zuletzt das Backpulver und das Mehl zugeben und gut einarbeiten. Die Menge des Mehls variiert leider sehr, hierbei muss man sich hauptsächlich auf das Aussehen der Falafel-Masse verlassen. Das Ziel ist eine Masse, die beim Formen in der Hand noch ganz leicht klebt (dadurch wird die Oberfläche rauer und die Falafel damit knuspriger). Dann die Kichererbsenmasse in kleine Bällchen formen, die von der Größer her etwa der eines Tischtennisballs entsprechen.

Ungefähr zwei Finger breit Öl in einer Pfanne erhitzen. Falafel saugen deutlich weniger Öl auf, wenn man sie frittiert. Das kommt daher, dass die äußerste Schicht viel schneller braun wird und damit auch weniger durchlässig für das Öl wird. Sobald das Öl heiß ist, die Kichererbsenbällchen zugeben und so lange frittieren, bis sie ein schönes, durchgängiges braun bekommen haben. Die Falafel anschließend im Backrohr warm halten.

PS: Wenn der erste Falafel auseinander bricht, einfach noch etwas mehr Mehl zur Masse geben. Das löst das Problem. Besonders lecker schmecken die Falafel im Wrap! Mahlzeit!

0 Kommentare auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.