Ratatouille
Confit Byaldi  

Ratatouille Confit Byaldi
Ratatouille Confit Byaldi

Diese Ratatouille-Variation gibt es zwar schon seit den 70er Jahren, weltweite Berühmtheit erlangte sie aber erst durch den Pixar-Film Ratatouille, in der dieses unglaublich leckere Gericht einem Restaurant-Kritiker serviert wird. Was ihn prompt an seine Kindheit erinnert, erinnert mich sofort an Sommer. Es gibt für mich kaum ein Gericht, das den Geschmack des Sommers (der für mich durch frisches Gemüse und Kräuter entsteht) so einfängt wie dieses Ratatouille. Weil das Rezept nur so wenige Zutaten verlangt, sollte man bei diesen unbedingt auf Qualität und Reife achten, es spiegelt sich direkt im Endresultat wider. Anders als im traditionellen Ratatouille-Rezept wird das Gemüse bei Confit Byaldi dünner geschnitten und nicht zuerst gebraten, was die ganze Speise deutlich leichter und bekömmlicher macht. Weil es verschiedene, parallele Arbeitsschritte gibt, kann man Ratatouille auch super mit mehreren Leuten kochen. Lasst euch dieses Gericht auf keinen Fall entgehen! Viel Spaß beim Kochen!  

Zutaten für 4 Personen:

  • ½ Melanzani
  • ½ grüne Zucchini
  • ½ gelbe Zucchini
  • 8 Tomaten
  • 2 Paprika, gelb und rot
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • ½ Chili
  • Rosmarin, ½ TL
  • Thymian, ½ TL
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die Melanzani, die beiden Zucchini sowie 6 Tomaten in etwa 1mm dicke Scheiben schneiden. Bis auf die Tomaten kann auch alles dünn gehobelt werden. Die Randstücke sowie restliche Gemüse-Überbleibsel unbedingt für die Sauce aufbewahren.

Für die Sauce die beiden Zwiebeln fein würfeln, den Knoblauch und die Chili hacken und die Paprika in grobe Würfel schneiden. Dann mit 2-3 EL gutem Olivenöl in einen Topf geben und mit ca. 1 TL Salz kurz anbraten. Währenddessen die restlichen beiden Tomaten in Würfel schneiden und gemeinsam mit den Gemüse-Resten in den Topf zur Paprika geben und mit einem Deckel verschließen. Unter sporadischem Rühren so etwa 15 Minuten garen.

In der Zwischenzeit die Gemüsescheiben überlappend stapeln, dabei immer dasselbe Muster verwenden (z.B. grün, violett, gelb, rot, grün, violett, gelb, rot, usw.). Nach der 15-minütigen Kochzeit die Sauce mit einem Pürierstab fein pürieren und mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian abschmecken. Sollte sie zu säuerlich schmecken kann auch etwas Zucker zugegeben werden. Dann etwas Sauce auf dem Boden einer Backform, eines Bräters oder einer Edelstahlpfanne verteilen. Der Boden sollte mit Sauce bedeckt sein, aber nur sehr dünn. Anschließend das Gemüse darin auffächern, so wie das auf dem Bild zu sehen ist. Ist die ganze Form mit Gemüse gefüllt, dieses noch großzügig mit Salz und Pfeffer würzen und noch einen Schuss Olivenöl darüber geben. Da das Ratatouille gewissermaßen einen ‘Deckel’ zum Garen braucht, einfach ein Stück Backpapier auf die Größe der Backform zuschneiden.

Das Ratatouille dann für 60-90 Minuten im Backrohr garen (bis alles durch ist und einzelne Stellen leicht braun geworden sind) und vor dem Servieren etwas abkühlen lassen. Besonders gut schmeckt es mit frischem Weißbrot und etwas Salat. Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.