Pappardelle mit Butternuss-Kürbis

Pappardelle mit Butternuss-Kürbis
Pappardelle mit Butternuss-Kürbis

Endlich! Endlich hat sie wieder begonnen, die Kürbissaison. Da lohnt es sich doch glatt wieder, aus der Sommerpause zurückzukommen. Jedes Jahr freue ich mich wieder aufs neue auf diese spezielle Zeit im Herbst. Um das auch angemessen zu zelebrieren habe ich mir dafür ein Gericht ausgesucht, welches eine sommerliche Frische mit herbstlichen Geschmäckern kombiniert: Pappardelle mit Butternuss-Kürbis. So einfach und doch geschmacklich so spannend. Zwar bringt jede Kürbissorte einen eigenen Geschmack, aber eine gewisse nussige Süße verbindet sie alle. Das in Kombination mit Pasta ergibt für mich ein Gericht, das mich zumindest für kurze Zeit der herbstlichen Stimmung entfliehen lässt. Ich koche das Gericht schon sehr lange, auch in vielen verschiedenen Variationen. Mal mit Hokkaido, mal mit Butternuss. Egal wie, es gelingt immer. Viel Spaß beim Nachkochen!
PS: Das Gericht schmeckt zwar auch an Sonnentagen super, an Regentagen aber gefühlt noch besser.

Zutaten für 4 bis 5 Personen:

  • 1 mittelgroßer Kürbis (Butternuss oder Hokkaido)
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Zitrone, bzw. der Saft davon
  • 1 TL Chili-Flocken
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1 MS – 1/2 TL geriebene Muskatnuss
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll Parmesan, gerieben
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 500g Nudeln (am besten sind Bandnudeln, es schmeckt aber auch mit anderen Nudel-Sorten sehr lecker)

Zubereitung:

Den Kürbis erst schälen, dann entkernen und aushöhlen. Anschließend in kleine Würfel und/oder dünne Scheiben schneiden. Das Gericht wird am besten, wenn die Stücke etwas ungleich groß geschnitten werden – dann wird ein Teil ganz weich und der andere behält noch seine Struktur, was das Gericht noch spannender macht. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Kürbis dazugeben und einfach braten lassen. Das Ziel ist, dass der Kürbis an manchen Stellen leicht braun wird, dadurch entfaltet er noch mehr Aroma, finde ich.

Währenddessen die Zwiebel fein würfeln und nach mindestens 5 Minuten Bratzeit zum Kürbis geben. Das Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen und ordentlich salzen. Die Nudeln zugeben und al dente kochen. In der Zwischenzeit den Knoblauch klein hacken und gemeinsam mit der Butter zum Kürbis geben, dabei die Hitze reduzieren. Die Chili-Flocken, das Muskat und den Saft einer halben Zitrone zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn die Nudeln fast gar sind, etwa eine Tasse Nudelkochwasser zum Kürbis geben, damit sich eine Sauce bilden kann. Dafür die Hitze nochmals ganz hoch stellen. Die Nudeln abseihen, dabei nochmals eine Tasse Kochwasser auffangen. Die Nudeln dann mit dem Kürbis und dem geriebenen Parmesan vermischen, bei Bedarf auch noch etwas vom aufgefangenen Nudelkochwasser dazugeben. Zum Schluss nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mahlzeit!

 

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Michael sagt:

    Habe das Gericht heute ausprobiert, weil ich in meinem Kühlschrank einen Butternuss-Kürbis vorfinden konnte. Schmeckt wirklich genial!!! 🙂 auch wenn es bei mir nur mit Spaghettinudeln und dann auch noch leider ohne Zwiebeln genossen werden musste… Würden Sie den Kürbis zu Beginn eigentlich gleich auf voller Hitze anbraten? Danke
    für die Info und natürlich auch für das
    wunderbare Rezept! 🙂

    1. Johannes Vith sagt:

      Hallo Michael,
      ja! Gleich auf voller Hitze 🙂
      Beste Grüße,
      Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.