Pulled Trumpet Royale (aka veganes Pulled Pork)

Bei Pulled Pork denkt wahrscheinlich niemand an ein veganes Gericht. Der Name impliziert ja schon ziemlich direkt, dass es sich hier um ein Fleischgericht handelt. Wer’s nicht kennt: ein Stück Schweineschulter (oder Schweinenacken) wird mit einer Gewürzmischung eingerieben. Das Fleisch kommt über Nacht in den Kühlschrank und wird dann in einem Smoker für 10-15 Stunden bei 100°-130° ganz langsam gegart. In dieser Zeit wird es immer wieder mit verschiedenen Saucen bestrichen. Zum Schluss wird das Fleisch mit zwei Gabeln auseinander gezogen.

Auf diese Weise wird das Fleisch sehr zart und einfach sehr “fleischig“. Jetzt mal ganz ehrlich: Ich finde Pulled Pork schon gut, aber jetzt nicht wirklich “wow” (habe ich auf diesem Blog jetzt die Grenzen der deutschen Satzstruktur erreicht? Naja ihr seid ja nicht hier, um Grammatik zu lernen – oder?). Mir ist das Gericht einfach ein bisschen zu viel Fleisch. Klar, wer ein Gericht mit dem Namen “Pulled Pork” bestellt, sollte sich darüber vielleicht auch ein bisschen im Klaren sein. Aber der Umstand, dass du gerade dieses vegane Rezept liest, heißt auch irgendwo, dass ein Teller mit auseinander-gezogenem Fleisch vielleicht nicht unbedingt zu deinen Lieblingsgerichten gehört 😉

Wieso dann trotzdem dieses Rezept? Dafür gibt es zwei Gründe. Einerseits finde ich Pulled Pork schon lecker, nur halt eben etwas zu “fleischig”. Nehmen wir das Schweinefleisch aus der Rechnung heraus, bleibt uns immer noch ein Geschmacksprofil und eine Zubereitungsmethode, die zu leckerem Essen führt. Ich verwende in diesem Rezept statt Schweinefleisch braune Kräutersaitlinge. Auf Englisch heißen sie “King Oyster Mushroom”, “King Trumpet Mushroom” oder einfach “Trumpet Royale”. Pulled Trumpet Royale – klingt doch gar nicht so schlecht!

Kräutersaitlinge
Jetzt schaut euch diese Schönheiten mal an. “Kräutersaitling” ist ja gut und recht, aber Trumpet Royale”? Noch besser.

Zweitens mögen einfach viele Leute sehr gerne Fleisch. Ich habe dafür in der Vergangenheit das leicht abschätzende Wort “Hardcore-Karnivore” verwendet (*husthust das letzte Mal vor zwei Wochen). Aber Fakt ist: man kann auch sehr gerne Fleisch essen und trotzdem für das Wohl des Klimas hin und wieder einen veganen Tag einlegen. 

In gewisser Weise ist dieses Rezept genau für solche Leute. Das Geschmackserlebnis von Pulled Pork bekommen und das ganze ohne Fleisch – wieso auch nicht? Ach ja und ich wollte diese Karte noch nicht spielen, aber es hat halt auch nicht jeder Zeit, ein Stück Fleisch für 10-15 Stunden zu smoken 😉 Aber jetzt hab ich genug geschrieben! Ab zum Rezept! 🙂

Zutaten für Pulled Trumpet Royale (aka veganes Pulled Pork) für zwei Personen:

Für die Pilze:

  • 250 g Kräutersaitlinge
  • etwas Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 cl Whiskey
  • 4 El Barbeque-Sauce

Für die Cole Slaw (ein sehr fancy Begriff für Krautsalat):

  • 150 g Weißkraut
  • 2 El vegane Mayonnaise (hier kann man natürlich auch einfach herkömmliche Mayonnaise nehmen)
  • 2 El Essig (ich mag am liebsten Apfelessig oder weißen Balsamico oder 50/50)
  • ½ Tl Chiliflocken
  • eine Prise Zucker (optional)

Außerdem:

  • 2 Semmel (oder Burger-Buns, aber ich mag den texturellen Unterschied [=sie sind knusprig] bei Semmeln nicht ungern)
  • Alufolie
Vegan Pulled Pork
Pulled Trumpet Royale, besser bekannt als veganes Pulled Pork

Zubereitung der Pulled Trumpet Royale

Das Rezept ist relativ simpel, aber es passieren ein paar Dinge parallel.

Das Backrohr auf 200° Umluft vorheizen. Die Kräutersaitlinge vierteln und gemeinsam mit einer Prise Salz und etwas Pflanzenöl in Alufolie (fast luftdicht) einpacken. Dann für 15 Minuten ins Backrohr geben.

Für die Cole Slaw das Kraut sehr fein schneiden oder hobeln und in eine große Schüssel geben. Anschließend ordentlich Salz dazugeben (in Richtung 2 gehäufte Tl) und gut kneten. Dadurch wird das Kraut deutlich weicher und leichter bekömmlich. Nach zwei, drei Minuten kneten für etwa 10 Minuten stehen lassen.

Die Kräutersaitlinge aus dem Backrohr herausnehmen und umgehend mit zwei gabeln auseinander ziehen. Dabei beide Gabeln in den Pilz stecken und in entgegengesetzte Richtungen ziehen. Diese Erklärung war deutlich komplizierter als nötig, dieser Prozess ist eigentlich nicht so schwer.

Das Kraut nochmals ordentlich kneten. Anschließend in ein Sieb geben und gründlich abspülen. In einer Schüssel die vegane Mayonnaise mit dem Essig und den Chiliflocken vermischen. Dann das (abgetropfte) Kraut zugeben und gut untermischen. Bei Bedarf noch mit etwas Salz und Zucker abschmecken.

Eine Pfanne auf höchster Stufe aufstellen und etwas Pflanzenöl zugeben. Die auseinander gezogenen Pilze darin leicht knusprig braten. Nach wenigen Minuten den Whiskey zugeben und den Alkohol auskochen lassen. Dann die Barbeque-Sauce zugeben und noch kurz karamellisieren lassen.

Zum Schluss die Semmel halbieren. Erst eine Schicht Cole Slaw und dann die Pilze oben drauf geben. Fertig ist das Pulled Trumpet Royale! Mahlzeit!

Ach ja, eins wär da noch. Wie ihr bestimmt schon wisst hab ich auch einen Newsletter. Den kann man abonnieren. Und mir damit eine kleine Freude machen. Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.