Cinque Pi

Cinque Pi ist genau das richtige Gericht, wenn du nur 20 Minuten Zeit zum Kochen hast. Es ist extrem schlicht, aber trotzdem richtig lecker. Der Name der Sauce, also „Cinque Pi“, leitet sich dabei von den Anfangsbuchstaben der Zutaten her: Pomodoro (Tomaten), Panna (Sahne), Prezzemolo (Petersilie), Parmigiono (Parmesan) und Pepe (Pfeffer). Viel mehr kommt nicht mehr rein. Cinque Pi ist damit eines der schnellsten und einfachsten Pasta-Gerichte auf diesem Blog.

Ursprünglich stammt das Rezept für Cinque Pi von Betty Bossi. Betty Bossi ist eine fiktive Köchin, die in der Schweiz recht bekannt ist. Sollte euch mal fad sein – das googeln hier lohnt sich. Im Original ist das Rezept ein bisschen anders, dort wird sehr viel Sahne in Kombination mit Tomatenmark verwendet. Im Sinne der Vermeidung eines Mittagstiefs habe ich das ein bisschen angepasst. Mahlzeit!

Cinque Pi
Cinque Pi

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500g passierte Tomaten
  • 200ml Sahne (vegane Alternative: pflanzliche Sahne)
  • 3 El gehackte Petersilie (TK geht hier auch)
  • eine Handvoll geriebener Parmesan (vegane Alternative: 2-3 El Hefeflocken)
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 bis 1 Tl Chiliflocken (je nach Schärfe) (optional)
  • Olivenöl
  • 400-500g Pasta

Zubereitung der Cinque Pi

Die Zubereitung der Cinque Pi ist wirklich herzlich einfach. Als erstes stellen wir einen großen Topf mit Wasser für die Nudeln auf. Dann kochen wir in einem kleineren Topf die passierten Tomaten und die Sahne auf. Sobald die Tomatensauce kocht, unbedingt auf niedrige Stufe zurückschalten, sonst brennt sie an. Währenddessen hacken wir die Petersilie fein.

Sobald das Wasser für die Nudeln kocht, geben wir ordentlich Salz dazu und kochen die Nudeln darin al dente. Dann geben wir die Petersilie zur Sauce und schmecken sie mit Salz, Pfeffer und optional Chili ab. Beim Abseihen der Nudeln fangen wir noch etwa eine Tasse des Nudelkochwassers auf.

Abschließend geben wir die Sauce zu den gekochten Nudeln. Dann ergänzen wir Parmesan oder Hefeflocken und verrühren alles gut. Zum Schluss nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte die Sauce zu dick sein, einfach etwas Nudelkochwasser zugeben. Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.