Japchae

Japchae ist ein koreanisches Nudelgericht, bei dem Glasnudeln (im Original Süßkartoffel-Stärke-Nudeln) mit viel Gemüse und einer pikanten Sauce gemischt werden. Es ist im Grunde sehr einfach, schmeckt aber großartig. Koreanisches Essen ist grundsätzlich etwas, das ich sehr gerne mag, aber viel zu selten koche. Japchae ist vielleicht nicht das bekannteste koreanische Gericht (ein Rezept für Bibimbap kommt sicher auch noch irgendwann), aber es ist meines Erachtens ein sehr gutes Rezept, um einmal die kulinarischen Fühler in Richtung koreanischem Essen auszustrecken. Wie bei jedem nicht-europäischen Rezept auf diesem Blog möchte ich an dieser Stelle klarstellen, dass das Rezept meine Annäherung an das Gericht ist, jedoch kein authentisches Rezept. Ich habe Japchae hin und wieder in Amerika gegessen (damals als Nudel-Komponente einer Gemüse-Bowl), aber das wars dann auch schon.

Japchae schmeckt in allen Temperaturen großartig und eignet sich damit auch perfekt dafür, am nächsten Mittag mit ins Büro genommen zu werden. Die Gemüse-Auswahl ist bei allen Referenz-Rezepten, die ich mir angeschaut habe, recht bunt gemischt. Japchae bedeutet wörtlich übersetzt nichts anderes als „gemischtes Gemüse“. Der Name ist hier also Programm. Karotten und Spinat kommen in den meisten Rezepten vor, der Rest scheint sehr optional zu sein. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich auch, dass du in diesem Rezept Gemüse aufbrauchen kannst 🙂

Japchae
Japchae

Zutaten für 2 Portionen Japchae

  • 100g Glasnudeln (im Original werden Nudeln aus Süßkartoffelstärke verwendet. Schmecken noch besser, sind aber schwer zu bekommen)
  • 200g Chinakohl
  • 250g Räuchertofu (alternativ: Rindfleisch)
  • 100g TK-Spinat
  • 200g Karotten (entspricht etwa 2-3 mittelgroßen Karotten)
  • 1 Knoblauchzehe
  • optional: weiteres Gemüse (z.B. Paprika, Zucchini) und Pilze
  • Salz, Pfeffer
  • Sojasauce
  • Pflanzenöl

Für die Sauce

  • 2 El Sojasauce
  • 2 El Reisessig
  • 1 Tl Zucker
  • 1 Tl Sesamöl

Zubereitung

Für das Japchae als allerestes die Glasnudeln in einen kleinen Topf mit warmem Wasser geben und einweichen lassen. Gleichzeitig einen anderen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und den Spinat darin auftauen/weichkochen. Sobald er gar ist, abseihen, kühl abspülen und zur Seite stellen. Während der Spinat noch kocht und die Nudeln einweichen, das restliche Gemüse waschen. Dann die Karotten (schälen ist optional) in feine Streifen schneiden. Beim Chinakohl den weißen festeren unteren Teil des Blattes vom grünen oberen Teil trennen. Den weißen Teil ebenfalls in feine Streifen schneiden, den grünen Teil etwas breiter (weil der später stärker zusammen geht). Als nächstes den Räuchertofu in dünne Sticks schneiden. Dann noch den Knoblauch fein hacken.

Anschließend eine Pfanne auf mittel-hoher Stufe aufstellen und einen Schuss Öl zugeben. Dann die Karotten und den weißen Teil des Chinakohls zugeben unter Rühren anbraten. Mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Sojasauce würzen und in eine Schüssel geben. Als nächstes den Räuchertofu scharf anbraten, würzen, und ebenso zum Gemüse geben. Zum Schluss den grünen Teil des Chinakohls und den Spinat in die Pfanne geben und anbraten. Nach ein paar Minuten den gehackten Knoblauch zugeben und ebenfalls noch kurz mit anschwitzen. Dann Chinakohl/Spinat/Knoblauch abschmecken und ebenfalls zum restlichen Gemüse geben.

Sollten die Glasnudeln jetzt noch nicht weich sein, das Wasser einfach zum Kochen bringen und so lange kochen, bis sie gar sind. Dann abseihen, gründlich mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Anschließend zum Gemüse geben und alles gut vermischen. Zum Schluss in einer kleinen separaten Schüssel die Sojasauce, den Reisessig, den Zucker und das Sesamöl vermischen. Zu den Nudeln geben, gut verrühren. Abschließend mit Salz, Pfeffer und Sojasauce abschmecken. Fertig ist das Japchae! Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.