Lasagne

on
Lasagne
Lasagne

Es gab lange Zeit eine gewisse Tradition zwischen mir, meinem Bruder Sebastian und seiner Freundin Claudia. Als sie noch in Innsbruck lebten, wohnten sie in einer Wohnung ohne Backrohr. Sie hatten einen kleinen Hybrid aus Mikrowelle und Backrohr, in dem man fast alles zubereiten konnte, was man auch in einem richtigen Backrohr auch zubereiten kann. Aber eben nur fast. Denn auf etwas mussten sie verzichten: Lasagne.

Deshalb begann vor vier Jahren eine Tradition, welche wir vor kurzem wieder aufleben ließen: die Einladung zu Lasagne. Ich habe bestimmt 90% der Lasagnen (laut Duden die korrekte Pluralform!), die ich in den letzten vier Jahren gekocht habe, für sie gekocht. Das Rezept habe ich in dieser Zeit immer weiter verfeinert. Das geht natürlich leichter, wenn man immer TestesserInnen parat hat. Es braucht Zeit, diese Lasagne zu kochen (man beginnt am besten schon am Vortag), aber das Resultat lohnt sich wirklich sehr. Viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten für 6 Personen

Für die Bolognese-Sauce

  • 500 g Hackfleisch (entweder gemischt oder nur Rind)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • 250 ml Rotwein
  • 3 Dosen gewürfelte Tomaten (à 400g)
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tl Basilikum, 1 Tl Oregano, 2 fein gehackte Knoblauchzehen (optional)

Für die Bechamel-Sauce

  • 80 g Butter
  • 80 g Mehl
  • 1,2 l Milch
  • ½ Tl Muskat
  • Salz, Pfeffer

Außerdem

  • 120 g Parmesan
  • 2 Mozzarella
  • ca. 250g Lasagne-Blätter (diese Angabe variiert je nach Größe der Backform)
  • Alufolie

Zubereitung:

Im Idealfall beginnt man mit der Zubereitung am Vortag. Das ist kein Muss, resultiert aber in einem besseren Geschmack.

Die Bolognese

Die Zwiebeln sehr fein hacken und mit einem Schuss Olivenöl in einen heißen Topf geben. Kurz andünsten. Die Karotten fein raspeln. Wenn die Zwiebeln glasig sind, das Hackfleisch dazugeben und umgehend mit einem Löffel ‘aufbrechen’. Das Ziel hierbei ist, dass sich keine größeren Klumpen bilden und die Sauce etwas homogener wird. Wenn das Hackfleisch eine braune Farbe angenommen hat, die Karotten zugeben und gut verrühren. Nach wenigen Minuten das Tomatenmark zugeben. Dann mit dem Rotwein ablöschen. Aufkochen, etwas reduzieren lassen, anschließend die gewürfelten Tomaten zum Fleisch geben. Wer mag kann an dieser Stelle Basilikum, Oregano und gehackten Knoblauch zugeben, dieser Schritt ist aber optional. Nachdem man die Bolognese soweit zubereitet hat, muss man sie unbedingt köcheln lassen; je länger, desto besser. Mindestens aber 45 Minuten.

Die Bechamel-Sauce

In dieser Zeit bereiten wir die Bechamel-Sauce zu. Dafür in einem Topf 80 g Butter schmelzen, dann 80 g Mehl zugeben. Das Mehl so lange unter ständigem Rühren braten, bis es leicht nussig riecht und eine Mehlschwitze (franz. Roux) entsteht. Zu dieser nach und nach die kalte (!) Milch zugeben, dabei ständig rühren. Je langsamer man die Milch zugibt, desto weniger Klümpchen bilden sich. Sobald die ganze Milch im Topf ist, unter ständigem Rühren einmal aufkochen, danach abkühlen lassen, das Muskat zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Lasagne

Den Parmesan fein reiben, den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden.

Dann beginnt die Zusammensetzung. Ganz unten kommt eine Schicht Bolognese in die Backform. Darauf kommt eine Schicht Lasagne-Nudeln. Dann wieder eine Schicht Bolognese, dieses Mal folgt jedoch auch eine Schicht Bechamel. Oben drauf kommt eine Handvoll Parmesan. Dann wieder Nudeln – Bolognese – Bechamel. Anstatt des Parmesans folgt dieses Mal jedoch eine Schicht Mozzarella. Das geht immer so weiter (Nudeln – Bolognese – Bechamel – Parmesan/Mozzarella). Die oberste Schicht jedoch verzichtet auf die Bolognese. Hier kommt nur noch eine abschließende Schicht Bechamel-Sauce auf die Nudeln, gefolgt vom Rest des Parmesans. Die Backform mit Alufolie abdecken, einige Stunden abkühlen lassen und dann über Nacht in den Kühlschrank geben.

Backen

Am nächsten Tag eine Stund vor Backbeginn das Backrohr auf 200°C Umluft vorheizen und die Lasagne aus dem Kühlschrank nehmen. Dann die Lasagne zugedeckt möglichst mittig ins Backrohr geben und 45 Minuten backen. Nach 25 Minuten die Alufolie weglösen. Zum Schluss sollte die Lasagne über eine schöne Kruste verfügen. Nach Ablauf der Backzeit die Lasagne aus dem Backrohr herausnehmen und unbedingt noch 10, 15 Minuten stehen lassen. So kühlt sie einerseits ein bisschen ab und wird andererseits etwas fester. Dann servieren. Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.