Das wahrscheinlich beste Rührei

Gutes Rührei ist so eine Sache. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden: manche mögen gerne sehr leicht erhitztes (manchmal gefühlt fast noch rohes) Rührei, andere möchten es ganz durchgebraten. Worauf wir uns aber wohl alle einigen können, ist, dass Rührei weich deutlich besser schmeckt als trocken und hart. Der Trick dafür ist oft, große Mengen Sahne oder Crème fraiche unterzurühren. Beides schmeckt hervorragend, ist nur leider für meinen laktoseintoleranten Körper nicht übermäßig lustig.

Mir wurde klar: Es muss doch wohl einen Weg geben, auch sonst großartiges Rührei zu machen. Dabei bin ich auf ein Video von J. Kenji López-Alt gestoßen, der genau das mit einem ganz einfachen Trick macht (sein geschriebenes Rezept gibt’s hier). López-Alt ist bekannt dafür, mit sehr einfachen Änderungen und Anpassungen Rezepte deutlich zu verbessern, aber in diesem Fall stammt die Technik vom Blog Lady & Pups.

Wie dem auch sei, der Schlüssel zu absolut gelingsicherem Rührei liegt darin, eine kleine Menge Stärke mit Wasser zu verrühren und das zum Ei zu geben. Die komplizierte Erklärung dafür hat mit der Protein-Matrix zu tun, die durch die Stärke tw. aufgebrochen wird, etc. Ganz einfach ausgedrückt: durch die zugegebenen Stärke wird das Rührei einfach nicht so trocken und fest. Es stockt nicht so schnell wie bei normalem Rührei. Man kann es also durchbraten und hat trotzdem noch weiches, fluffiges Rührei.

Zutaten für Rührei für 2 Personen

  • 4 Eier
  • 2 Tl Maisstärke
  • 2 El Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Öl (oder Butter)

Zubereitung

Als erstes verrühren wir in einer Schüssel die Stärke mit dem Wasser. Sobald das ganz glatt ist (es also keine Klumpen mehr gibt), geben wir die Eier dazu. Dann würzen wir noch mit einer Prise Salz und verquirrlen die Eier sorgfältig.

Anschließend stellen wir eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Hitze auf. Sobald sie heiß ist, geben wir etwas Öl oder ein bisschen Butter dazu. Dann geben wir die Eier in die Pfanne und beginnen sofort, mit einem Holzlöffel umzurühren. Dann lassen wir sie einfach so lange braten, bis unsere gewünschte Konsistenz erreicht ist!

Am besten schmeckt mir frisches Rührei auf einem Stück knusprigem Baguette, zu einem Avocado Toast oder mit einem frischen Bagel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.