Borschtsch

Borschtsch
Borschtsch

Borschtsch ist eine Suppe (oder ein Eintopf?) mit Randig (Rote Beete), die ursprünglich aus Osteuropa kommt. Durch die charakteristische lange Garzeit (45-60 Minuten) auf niedriger Hitze können sich die Aromen der einzelnen Gemüsesorten und Gewürzen optimal entfalten. Zugegeben, “Randig-Suppe” klingt nicht besonders appetitlich. Das habe ich mir anfangs auch gedacht, als mein Bruder Thomas zum ersten Mal Borschtsch für mich kochte. Doch er hat mich komplett überzeugt. Meine WG war anfangs auch skeptisch, mittlerweile freuen sich aber alle auf die Randig-Saison, weil das bedeutet, dass auch wieder Borschtsch gekocht werden kann. Ich kann euch dieses Rezept wirklich nur empfehlen. Ursprünglich stammt es von Thomas, ich habe es aber schon unzählige Male nachgekocht und wurde immer mit einem leckeren Abendessen belohnt. Unbedingt ausprobieren, das ist eine Spezial-Empfehlung von mir.

Zutaten für 4-5 Personen

  • 3-4 Zwiebeln
  • 2 Mittelgroße Randig-Knollen, ungekocht
  • 1/4-1/2 Krautkopf
  • 1 kg Kartoffeln
  • 5 Mittelgroße Karotten
  • 1 Glas Tomatenpolpa ODER 2 Dosen gewürfelte Tomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Tl Kümmel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 El Paprikapulver
  • 2-3 El Essig (am besten Apfel oder Kräuter)
  • 1-2 Tl Zucker, mehr nach Geschmack
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • etwas Öl
  • Sauerrahm
  • frischer Dill (TK geht auch)
  • frisches Sauerteig-Brot

Zubereitung des Borschtsch:

Die Zwiebeln fein hacken, den Randig in 1 cm-Würfel schneiden, das Kraut entweder fein hacken oder hobeln, die Karotten in Scheiben und die Kartoffeln ebenfalls in 1 cm-Würfel schneiden. Anschließend die Zwiebeln gemeinsam mit den Randig-Würfeln und einem kleinen Schuss Öl in einen großen Topf geben und kurz andünsten. Nach wenigen Minuten den Kümmel und die Lorbeerblätter zugeben und nochmals 2, 3 Minuten andünsten. Dann mit der Brühe aufschütten und auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Sobald der Randig fast gar ist, die Kartoffeln, die Karotten, das Kraut und die Tomatenpolpa (oder die gewürfelten Tomaten) zugeben und 10-15 Minuten weiter köcheln lassen. Währenddessen den Knoblauch hacken und gemeinsam mit dem Paprikapulver und dem Zucker zugeben und den Borschtsch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sobald auch die Kartoffeln gar sind, die Lorbeerblätter herausnehmen und den Essig zugeben, gut verrühren und nochmals mit Salz und Pfeffer und ggf. auch mit Zucker abschmecken. Dann den Borschtsch in einen Teller geben und mit etwas Sauerrahm und frischer Dill (oder eben TK) garnieren und servieren. Am besten schmeckt das Ganze, wenn man dazu eine Scheibe frisches Sauerteig-Brot isst. Mahlzeit!

 

0 Kommentare auch kommentieren

  1. Herr Popo sagt:

    Anfangs war ich durch den Namen des Gerichtes etwas abgeschreckt, doch als ich es das erste Mal probierte, war ich überwältigt! Ich kündigte meinen Job, reichte die Scheidung ein, verabschiedete mich von meinen drei Kindern um mein neues Leben dem Borschtsch zu widmen. Mittlerweile ernähre ich mich nur mehr von dieser göttlichen Speise und bereue gar nichts!Vielen Dank Johannes, du hast mein Leben verändert!

    1. Lieber Herr Popo,
      emotionale Antworten wie diese inspirieren mich zum Schreiben neuer Rezepte. Ich schreibe diese Antwort unter Tränen, weil ich so gerührt von Ihrer Reaktion bin.
      Ich wünsche Ihnen und ihrem neuen Lebensinhalt nur das Allerbeste und verbleibe,
      mit freundlichen Grüßen
      Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.