Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Flammkuchen
Flammkuchen

Speck und Zwiebeln sind das klassische Topping für Elsässer Flammkuchen. Ohne viel Belag wird der Teig besonders knusprig und der Flammkuchen dadurch richtig lecker. Aber nicht nur das: die Zwiebeln entwickeln eine leicht süßliche Note, die perfekt mit dem Speck harmoniert. Darauf bin ich zur Abwechslung mal nicht selbst gekommen 😉 In Straßburg gibt es glücklicher Weise ein Lokal, das jeden Tag eine Happy Hour für selbst-gebrautes Bier und frische Flammkuchen hat. Der perfekte Ort also, um sein Flammkuchen-Wissen aufzustocken. Ich glaube es ist unnötig zu erwähnen, dass es wahrscheinlich eines der empfehlenswertesten Lokale ist, in denen ich bisher war. Die Kombination aus kaltem Bier und heißem Flammkuchen ist übrigens großartig, falls ihr eine Getränkeempfehlung braucht. Aber auch sonst ist es die Einfachheit dieser Flammkuchen, die sie so großartig macht. Es sind wenige Geschmäcker, die dann aber einfach wirklich hervorstechen können. Probiert sie aus, sie sind ein herrliches Abendessen.

Wer’s ein bisschen aufwändiger mag, ist bei meinem Kürbis-Flammkuchen an der richtigen Stelle!

Du magst keines meiner Rezepte verpassen? Dann abonnier’ am besten gleich meinen Newsletter! Damit wirst du bei jedem tollen neuen Rezept benachrichtigt.

Zutaten für Flammkuchen für 2 Personen:

Für den Teig

  • 200 g Mehl (glatt)
  • 120 ml Wasser (lauwarm)
  • 1 El Pflanzenöl
  • ½ Tl Salz
  • 1 MS Backpulver

Für die Creme

  • 200 g Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer
  • 1 MS Muskat (optional)

Für den Belag

  • 100 g Speckwürfel
  • 2 Zwiebeln
  • Pflanzenöl

Zubereitung der Flammkuchen

Das Backrohr auf 250° Ober- und Unterhitze vorheizen, am besten mit einem Pizzastein darin.

Für den Teig das Mehl in eine große Schüssel geben und mit dem Salz und dem Backpulver vermischen. Dann das Pflanzenöl und das Wasser zugeben und gut verrühren. Sobald der Teig halbwegs zusammenkommt, diesen auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und für etwa 5 Minuten gut kneten. Anschließend zugedeckt für 15-30 Minuten rasten lassen.

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Halbringe schneiden. Eine Pfanne auf mittlerer Hitze aufstellen und die Zwiebel-Halbringe gemeinsam mit etwas Pflanzenöl und einer Prise Salz zugeben. So ganz langsam garen lassen. Sobald sie weich und glasig sind, die Pfanne vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Für die Creme den Sauerrahm mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und sorgfältig glatt rühren (= so lange rühren, bis er keine Klümpchen mehr hat).

Nach Ablauf der 15-30 Minuten Rastzeit den Teig in zwei gleich große Stücke teilen und jedes davon in eine großes, dünnes Rechteck (oder auf die Form des Pizzasteins angepasst) auswalken. Dann die Creme darauf verstreichen. Die Speckwürfel und die Zwiebeln gleichmäßig darauf verteilen. Abschließend noch mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Dann im Backrohr knusprig backen. Mit einem Pizzastein geht das etwa 3-4 Minuten, mit einem Blech 7-8. Noch heiß genießen. Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.