Marley Spoon [WERBUNG]

Salsiccia-Pasta mit Thymian und Orangen-Tomatensauce
Mein erstes Gericht von Marley Spoon: Salsiccia-Pasta mit Thymian und Orangen-Tomatensauce

Meine Erfahrungen mit Marley Spoon

Junge Menschen haben immer weniger Zeit für Essen. Rezepte finden, einkaufen gehen und kochen – das ist für viele einfach zu viel. Abhilfe schaffen Kochboxen wie die von Marley Spoon.

Es ist Dienstag im Juli, etwas nach 19 Uhr abends. Ich bin gerade auf dem Weg nach Hause. Müde vom Lerntag an der Bib mache ich mir Gedanken, was ich aus den wenigen Zutaten in meinem Schrank noch genießbares Kochen kann. Ich koche wirklich gerne – so wie die meisten im meinem Freundeskreis. Aber nach einem langen Tag fehlt mir oft die Energie, ein gutes Rezept zu suchen und vor allem Einkaufen zu gehen.

Gerade vor Prüfungen gebe ich am meisten Geld für Essen aus. Dann, wenn ich nicht mehr viel Zeit zum Kochen habe. Der Gang zum Supermarkt wirkt auf den ersten Blick attraktiv – ein einfaches Brötchen, dazu einen Apfel und zur Feier des Tages einen Fruchtsaft. Der Blick auf die Rechnung zeigt mir aber das Gegenteil. Von günstig keine Rede. Alles zusammen kostet mich knappe 5 Euro. Dabei habe ich in wenigen Stunden wieder Hunger. Weder günstig, gesund, abwechslungsreich noch lecker – so schaut meine Ernährung in stressigen Lernzeiten aus.

Dieser Dienstag im Juli endet aber einmal nicht wie die anderen Lerntage. Denn zuhause checke ich nochmals meinen Posteingang und sehe darin ein Mail von Marley Spoon.

Das Konzept von Kochboxen gibt es schon länger. Alle Zutaten für ein leckeres Essen direkt vor die Haustüre geliefert – so weit, so gut. Aber Marley Spoon ist keine gewöhnliche Kochbox. Denn sie arbeiten besonders eng mit österreichischen ProduzentInnen zusammen. Dabei versuchen sie, so nachhaltig wie möglich zu sein. Alle Zutaten sind genau portioniert, damit möglichst wenig Abfall entsteht. Die Kühlakkus sind wiederverwendbar und das Dämm-Material kompostierbar. Ich wurde von Marley Spoon gebeten, ihre Kochbox zu testen.

Zwei Wochen später wartet vor meiner Haustüre ein Paket für mich. Die Kochbox von Marley Spoon. Ich schaue sie mir natürlich gleich ganz gründlich an. Ganz auffallend: Die Qualität der Zutaten ist großartig, anders kann man das nicht ausdrücken. Alles ist richtig frisch, alles genau portioniert. Und außer Salz, Pfeffer, Zucker, Essig und Öl ist auch alles inkludiert. Sogar der Senf fürs Salatdressing und der Hartkäse für die Nudeln. Die Rezepte sind sehr einfach und anschaulich gestaltet. Ich habe die Zutaten für einen Camembert-Flammkuchen mit Zwetschken und Rosmarin und für Salsiccia-Pasta mit Thymian und Orangen-Tomatensauce bekommen. Die Zubereitung der Speisen war einfach und schnell, genau so wie man sich das nach einem langen Tag wünscht. Beide Gerichte schmeckten phänomenal. Die geschmacklichen Kombinationen gingen alle auf, auch wenn ich mir das anfangs nicht gedacht hätte. Die Portionen waren für meinen Geschmack sehr groß und etwas üppig – vielleicht nicht das optimale Sommeressen, aber definitiv perfekt nach einem langen Tag.

Mein Fazit

Ich habe lange nach etwas negativem an der Box gesucht – so macht man das nämlich bei einer unabhängigen Testung. Aber ich habe nichts gefunden, was mich wirklich stört. Klar, die Kiste ist im Vergleich zum Discounter-Einkauf etwas teuer. Eine Kochbox für zwei Personen mit drei Mahlzeiten kostet pro Woche 43,80€. Das ergibt pro Person pro Mahlzeit 7,30€. Aber das zahle ich auch schon fast in der Mensa. Nur sind dort die Gerichte nicht so ausgefallen. Und qualitativ bei weitem nicht so gut. Und auch bei meinem mittäglichen Supermarkt-Besuch kann die Box preislich ziemlich gut mithalten. Also klar, für Sparfüchse ist die Box vielleicht nichts. Aber wer nach einer guten Möglichkeit sucht, selbst frisch zu kochen, ist hier definitiv richtig.

Es hat für mich wirklich alles gut geklappt – die Qualität der Lebensmittel war großartig, die Rezepte waren einfach und trotzdem wirklich lecker, es gab kaum Müll. Ich kann diese Box jedem empfehlen, der gerne gut, abwechslungsreich und frisch isst, aber keine Zeit für Rezeptfindung und Einkauf hat.

Dieser Blogbeitrag ist in Zusammenarbeit mit Marley Spoon entstanden. Irgendwie logisch, oder? 

Camembert-Flammkuchen mit Zwetschken und Rosmarin
Mein zweites Gericht von Marley Spoon: Camembert-Flammkuchen mit Zwetschken und Rosmarin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.